Gesamter Beitrag

26.11.2019 Vortrag zur Renaturierung der Bückeburger Aue im Palais

Zu einem Vortrag über die Renaturierung der Bückeburger Aue lädt am Dienstag, 26. November, der Förderverein Bückeburger Niederung ein. Maximilian Riebold wird darin die wissenschaftlichen Ergebnisse und Bewertungen der Aue-Renaturierung im Bereich des Mittleren Bruchs darstellen. Hintergrund ist, dass Deutschland bedingt durch die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) verpflichtet ist, alle Fließgewässer in einem guten ökologischen Zustand (oder Potential) vorweisen zu können. In diesem Zusammenhang werden hohe finanzielle Mittel in die Planung und Durchführung von Renaturierungsmaßnahmen investiert, so wie zum Beispiel für die Bückeburger Aue im Bereich des Mittleren Bruchs. Es wird jedoch kein Geld zur Verfügung gestellt, um die Ergebnisse wissenschaftlich zu bewerten.

Im Fall der Bückeburger Aue standen besonders viele Werte der verschiedensten Bereiche (Botanik, Wasserchemie, Hochwassersituationen, Vogelbestimmungen, etc.) aus jährlichen Untersuchungen zur Verfügung. Die wichtigste Datengrundlage lieferten dabei die Untersuchungen der Schüler der Ausbildungsgänge UTA, BTA und CTA der Dr. Kurt Blindow Schule. Maximilian Riebold, Student der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe im Studiengang Umweltingenieurwesen mit Studienvertiefung im Bereich Gewässerausbau und -renaturierung, stellte sich anschließend der Aufgabe, diese Daten jahresübergreifend und im Zusammenhang zu analysieren und zu bewerten. Dazu verwertete er sowohl die Daten der Dr. Kurt Blindow Schule als auch eigener Recherchen.

Über die Ergebnisse referiert er am Dienstag, 26. November, um 17 Uhr im Palais der Dr. Kurt Blindow Schule. Der Eintritt ist frei.

 

Teilen

Top